Denn nur von außen zu verteufeln ist einfach, aber mitzuerleben, wie die häusliche Gewalt eine Familie zerfrisst, während sich alle hilflos bemühen, den Weg zur Harmonie zu finden, gibt dem Problem etwas Menschliches." Möglicherweise könne man Betroffenen dadurch sogar die Scham nehmen, über ihre Probleme zu sprechen: "Vielleicht hilft es ja sogar dem einen oder anderen dabei, sich die Probleme überhaupt einzugestehen.

Vielleicht hilft es ja, zu sehen, dass es hinter geschlossenen Türen jedem passieren könnte.

Schließlich hat der Anwalt in seiner Karriere oft zu unlauteren Mitteln gegriffen, um seine Ziele zu erreichen.

Die Web-Serie will ihn RTL zufolge aber nicht als Fiesling porträtieren, sondern auch als fürsorglichen Familienvater und guten Freund.

"Danke an das Leben, dass es mir diesen liebevollen, mich erdenden, unbeschreiblich wundervollen Mann geschenkt hat, und danke an meinen Mann, dass er meine Lebensfreude ins Unermessliche steigert.

Ich bin so unendlich glücklich", schrieb die frischangetraute Braut unter das Bild.

Kurz danach, im Dezember 2010, stieg sie bei GZSZ ein.

Nun haben die beiden ihr Glück besiegelt ganz still und heimlich im Kreise der Familie in Berlin.

Das war aber ein kurzer Aufenthalt im Berliner Kollekiez: Jule Vogt zieht aus der Hauptstadt nach Heidelberg – nach nur einem Jahr verlässt Darstellerin Luise von Finckh nun "Gute Zeiten, schlechte Zeiten". November 2016 war Luise zum ersten Mal als Annis (Linda Marlen Runge) kleine Schwester Jule in der wochentäglichen Serie zu sehen.

Am gestrigen Donnerstag hatte sie ganz überraschend ihren letzten GZSZ-Auftritt.

Eine schönere Liebeserklärung gibt es für ihren Kevin wohl kaum. Schauspielerin Maria Wedig erklärt im Zuge dessen, warum es besonders wichtig ist, diese Geschichte zu erzählen.